Gesichtsvisiere als Ersatz für Mund und Nasenbedeckungen (Gesichtsmaske)

Logo: Hessen - zur Startseite

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Mund-Nasen-Bedeckung in Einrichtungen

Anlage zu den Auslegungshinweisen der Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona Pandemie // Stand: 21.05.2020

In Verkaufsstätten des Groß- und Einzelhandels und in bestimmten Dienstleistungsbetrieben, auf Ladenstraßen, in Spielhallen und Spielbanken sowie in geschlossenen Räumen von Museen, Schlössern und Gedenkstätten sowie von Tierparks und Zoos muss für die gesamte Dauer des Aufenthaltes eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Die Bedeckungspflicht gilt auch für Küchenpersonal und Servicekräfte während sie ihre Tätigkeit ausüben. Es kann jede Bedeckung vor Mund und Nase verwendet werden, die geeignet ist, eine Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie

Darüber hinaus wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Situationen, in denen Maßnahmen der physischen Distanzierung nur schwer eingehalten werden können, dringend empfohlen.

Beispiele für geeignete Mund-Nasen-Bedeckungen:

  • selbstgeschneiderte Masken aus Baumwolle („Community-Maske“),
  • Schals,
  • Loops,
  • Tücher

Im Übrigen können auch Gesichtsvisiere verwendet werden.

Beim Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen sind die allgemein gültigen Hygieneregeln zu beachten. Insbesondere sollte die Hust- und Nies-Etiquette eingehalten werden, so dass keine Tröpfchen in die Luft geraten.

Generell gilt auch beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, dass die Abstandsregelungen, wo immer möglich, eingehalten werden müssen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist ein Fremdschutz. Schützen Sie sich, in dem Sie Abstand halten.

​Ausnahmen von der Bedeckungspflicht gelten für:

  • Kinder unter 6 Jahren,
  • Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können,
  • Personen, die aufgrund einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können,
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vorstehenden Einrichtungen, soweit anderweitige Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden.

Keine geeignete Mund-Nasen-Bedeckung sind beispielsweise Motorradhelme, da diese gegen das Vermummungsverbot verstoßen.

In Betrieben mit körpernahen Dienstleistungen gilt ebenfalls eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Dienstleistende sowie Kundinnen und Kunden. Die oben genannten Ausnahmen gelten entsprechend. Kundinnen und Kunden dürfen die Bedeckung abnehmen, soweit und solange die Inanspruchnahme der Dienstleistung nur ohne Mund-Nasen-Bedeckung erfolgen kann.

Beispielbild

Mitteilung der Stadt Nidda zur aktuellen Corona-Pandemie

Aktuelle Entwicklungen zur Corona-Pandemie

Die landesweite Anordnung zur Schließung der Schulen und Kindertagesstätten hat natürlich auch ab sofort für die Einrichtungen in der Stadt Nidda Gültigkeit.

Die Betreuung in den städtischen Kindertagesstätten wird ab Montag, dem 16.03.2020 bis zum Ende der Osterferien (17.04.2020) ausgesetzt.

Die Betreuung in den Kindertagesstätten wird dann weiterhin ermöglicht, wenn folgende Voraussetzungen zutreffen:

Beide Eltern oder ein alleinerziehender Elternteil arbeiten in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern keine Alternativ-betreuung ihrer Kinder organisieren können. Zu diesen Berufsgruppen zählen die Polizei, Berufsfeuerwehr, Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks und Katastrophenschutzes sowie Richter und Staatsanwälte. Weiterhin gilt die Ausnahme für die Infrastruktur des Gesundheitswesens.
Eine detaillierte Auflistung der betroffenen Berufsgruppen ist auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration nachzulesen.

https://soziales.hessen.de/…/coro…/umgang-mit-corona-schulen

Erziehungsberechtigte aus den vorgenannten Berufsgruppen können am Montag ihre Kinder in die Kita bringen, in der sie angemeldet sind. Im Verlauf des Tages wird den Eltern mitgeteilt, welche Einrichtungen bis zum 17.04.2020 geöffnet bleiben, bzw. wo die Notbetreuung ab Dienstag, dem 17.03.2020 stattfinden wird.

ACHTUNG:

Nicht betreut werden kann Ihr Kind, wenn es
– Krankheitssymptome aufweist
– in Kontakt zu infizierten Personen steht oder seit dem
Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage
vergangen sind
– sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung
oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit
dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten hat und noch
keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind

Die derzeitige Schließung von städtischen Einrichtungen wird wie folgt erweitert:

Die Justus-von-Liebig-Therme bleibt zunächst bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

Alle öffentlichen Bereiche der städtischen Bürgerhäuser und Dorfgemeinschaftshäuser bleiben geschlossen.

Das Begegnungscafé bleibt geschlossen.

Das Standesamt wird weiter bereits vereinbarte Trauungen durchführen. Es werden allerdings nicht mehr Personen als die zu Trauenden und die Trauzeugen eingelassen.

Der Recyclinghof bleibt geöffnet. Der Betrieb wird aber derart gedrosselt, dass weniger Kunden gleichzeitig das Betriebsgelände betreten oder befahren dürfen.

Aktuelle Das Rathaus bleibt geöffnet. Der Besuchsverkehr wird allerdings auf das dringend notwendige Maß beschränkt.
Anfragen sollten zunächst telefonisch oder per Mail abgeklärt werden.